DIE STADT KALAMATA

STADT DER ABWECHSLUNG

Vor langer Zeit am östlichen Ausläufer des Taygetos-Bergmassivs gegründet, ist es der Stadt Kalamata gelungen, den Reiz der ehemaligen Fürstenstadt mit dem historischen Stadtkern und den wunderschönen klassizistischen Bauten bis heute zu erhalten. Die Altstadt wurde auf den Ruinen der Antiken Stadt Pharai gegründet. Hier begann am 23. März 1821 der griechische Freiheitskampf gegen das türkische Joch, wobei Kalamata die erste befreite Stadt Griechenlands war, in der eine unabhängige Verwaltung eingesetzt wurde.

Kalamata ist nicht nur die Hauptstadt sondern auch der Hafen der Präfektur Messinia. Die Stadt hat einen nationalen Flughafen, was Urlaubern die Anreise bedeutend erleichtert. Des Weiteren findet man hier zahlreiche moderne Hotels, Restaurants, Bars, Cafés und Unterhaltungseinrichtungen. Außerdem gibt es in Kalamata Theater mit mehreren Schauspielgruppen und Aufführungen in den Sommermonaten, ein reiches Angebot an kulturellen Veranstaltungen sowie ein allgemein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Und schließlich zeichnet sich die Stadt durch intensive Aktivitäten in den Bereichen Brauchtum und traditionelle Kunst aus, wobei sich zahlreiche Vereine mit der Pflege griechischer Volkstänze und überlieferter Volkslieder beschäftigen. Überdies zählt Kalamata zu den modernsten griechischen Städten, was das Bildungswesen und die Künste angeht und besticht durch die großzügig angelegten Straßenzüge und die ästhetische Stadtplanung, vor allem aber genießen unzählige Urlauber die unvergleichlich schönen Badestrände der Umgebung.

 

 

Wir empfehlen einen Besuch des Nonnenklosters Kalogreon, das besonders für die Seidenstoffe berühmt ist, die hier auch heute noch von den Nonnen gewebt werden, sowie auch einen Abstecher zur Kirche Agion Apostolon und zum Gotteshaus der Ypapanti (Mariä Lichtmess), das 1839 – 1879 errichtet wurde. Das Patrozinium der Kirche wird am 2. Februar gefeiert, und alljährlich finden sich Zehntausende Gläubige aus ganz Griechenland hier ein, um die wundertätigen Ikone der Gottesmutter anzubeten. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen außerdem das Archäologische Museum Benakio und das fränkische Kastell, das von Geoffrey Villehardouin erbaut wurde. Hier lebte im Mittelalter die legendäre Prinzessin Isabeau.

Ein angenehmer Spaziergang vom historischen Stadtzentrum zur Strandpromenade Navarinou und weiter bis zum Hafen der Stadt ermöglicht es dem Besucher, sich perfekt zu akklimatisieren, und sogar jene, die eigentlich nur auf der Durchreise sind, werden sich zu einem längeren Aufenthalt entschließen. Einige Schriftsteller vergleichen Kalamata und die nähere Umgebung mit dem Land der Verheißung. Das mag übertrieben klingen – doch zählt Kalamata zweifelsohne zu den schönsten und abwechslungsreichsten griechischen Städten!!!

Weitere Informationen zur Stadt Kalamata finden sie auf: www.kalamata.gr